das war der Tag der Begegnung 2017

Am 18. Juni 2017 feierten wir in der Evangeliumshalle und im Diakonissen-Mutterhaus Hebron das Fest der Begegnung mit 109. Jahresfest unserer Schwesternschaft.

 

Der Tag stand unter dem Thema „Vertrauen und planen“ – in Anlehnung an unsere Hebron-Jahreslosung aus Sprüche 16,3: „Befiehl dem Herrn deine Werke, dann werden deine Pläne gelingen.“ Diakonissen haben im Festgottesdienst Predigt und Liturgie gestaltet. Die Predigt nahm die Jahreslosung auf. Ein Projekt-Bläserensemble hat durch Instrumentalvorträge den Gottesdienst musikalisch bereichert.

 

Anschließend wurde unser sogenanntes Brückenhäuschen eingeweiht: Während das Projekt-Bläserensemble spielte „Tut mir auf die schöne Pforte…“, zogen Mitarbeiter einen Fallschirm nach oben, der zuvor samt der Diakonissenflagge das Brückenhäuschen verhüllt hatte. Mit Worten von Verwaltungsleiter Willi Feldkamp und Oberin Schwester Renate Lippe und der Bitte um Gottes Segen für alle, die in den Andachtssaal hinein- und hinausgehen, weihten wir den wiederhergestellten Zugang ein.


In der Mittagszeit genossen Schwestern, Mitarbeitende und Gäste Gutes aus der Mutterhausküche, und Studierende des mbs zeigten einen Film, den sie mit Schwestern in den vergangenen Monaten gedreht hatten.


In der Nachmittagseinheit berichteten verschiedene Schwestern und Herr Feldkamp, was sie in ihrem Alltag mit „Vertrauen und Planen“ „erprobt und erlebt“ haben. U.a. stellte Herr Feldkamp unser „Küchenprojekt“ vor: In 2018 planen wir, die Mutterhausküche grundlegend zu sanieren. Dafür warb er mittels einer Kosten- und Finanzierungsdarstellung und kleinen Kochlöffeln um finanzielle Unterstützung. – Schwester Rosemarie Götz berichtete von ihrem Dienst unter persischen Glaubensflüchtlingen in Berlin. Drei der getauften Flüchtlinge begleiteten Schwester Rosemarie, und es war bewegend zu sehen, wie sie das Vaterunser auf Persisch sangen. – Der „Häwicher Dreisatz“ – drei Personen aus Häwich = Heubach in der Rhön – trug zum Teil selbst getextete und mit Melodie versehene Glaubenslieder vor.


Wir danken Gott für den schönen und gesegneten Tag und alle guten Begegnungen.